WM am Schirm

Ist Ihr Netz fit für Live-Video-Streams?

09.06.2010
Von Dietmar Schnabel
Nicht nur zur WM, sondern auch für Schulungen greifen die Mitarbeiter auf Video-Streams zu. Geschäftskritische Anwendungen dürfen darunter nicht leiden.

Immer mehr Fernsehsender übertragen wichtige sportliche oder politische Ereignisse auf ihren Online-Portalen per Live-Video-Stream - auch während den Bürozeiten. Da ist es verständlich, dass Mitarbeiter sich das eine oder andere Event auch auf ihrem Desktop via Live-Video-Stream ansehen möchten (siehe auch: "Was man dieser Tage über das Web wissen muss".)

Foto: Sony
Foto: Sony
Foto: Sony

Das kann jedoch das Firmennetz schnell lahm legen - vor allem, wenn der Internet-Verkehr von der Firmenzentrale über ein Weitverkehrsnetz (WAN) an die Niederlassungen geleitet wird. Greifen dann mehrere Mitarbeiter gleichzeitig auf Live-Video-Streams zu, so ist die WAN-Strecke schnell verstopft.

Live-Videos einfach zu blockieren ist jedoch keine Lösung. Zum einen beeinträchtigt das die Arbeitsmotivation, zum anderen haben die Mitarbeiter dann auch keinen Zugriff mehr auf geschäftsrelevante Videos, zum Beispiel für Schulungen.

Inhalt dieses Artikels