Web

 

Irak-Krieg: USA bombardieren GPS-Störsender

26.03.2003

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Nur wenige Tage nachdem die US-Regierung Russland beschuldigt hatte, dem Irak Ausrüstung verkauft zu haben, die Satelliten-Navigationsssysteme stören könnte, haben die Amerikaner nun nach Angaben von Militärsprechern sechs derartige Anlagen im Irak bombardiert und zerstört. Die Army sorgt sich seit geraumer Zeit, Saddam Hussein könne Störsender gegen das Global Positioning System (GPS) einsetzen, das zunehmend zur Steuerung von Waffen, Leitung von Truppen und individuellen Positionsbestimmung von Piloten und Soldaten dient.

Preiswerte, kleine Störsender sind leicht über das Internet erhältlich. Die irakischen Truppen hatten einem Bericht des "Wall Street Journal" zufolge aber wohl größeres und ausgefeilteres Gerät im Einsatz. "Wir haben einige Versuche der Irakis regiestriert, ein von einem anderen Land erworbenes GPS-Störsystem einzusetzen", erklärte Generalmajor Gene Renuart, Director of Operations in der US-Kommandozentrale in Katar. Renuart erwähnte nicht direkt Russland, das Vorwürfe der UN von sich gewiesen hatte, es habe dem Irak Störsender und auch panzerbrechende Raketen sowie Nachtsichtgeräte verkauft.

Renuart erklärte, die Alliierten hätten in den vergangenen Tagen insgesamt sechs indentifzierte GPS-Störsender ausgeschaltet, einen davon vermittels einer GPS-gesteuerten Bombe. General Richard Myers, Vorsitzender der U.S. Joint Chiefs of Staff, ergänzte, dies seien wohl die einzigen solchen Systeme gewesen.

Die Amerikaner betonten, die Störsender hätten weder Waffen noch sonstige GPS-abhängige Ausrüstung beeinträchtigt. Die Beschwerde nach Russland und die Bombenaktionen lassen Experten allerdings an dieser Aussage zweifeln. "Wenn die Störsender stark genug waren, um die zu orten und darauf zu zielen, dann hatten sie wahrscheinlich auch Einfluss auf amerikanische Bomben", vermutet beispielsweise Anthony Cordesman, Militärexperte beim Center for Strategic and International Studies in Washington.

Gegenwärtig kreisen 24 GPS-Satelliten um die Erde. Diese senden zwei Signale, ein besonders genaues für militärische Zwecke und ein weniger exaktes für kommerzielle Nutzung in Navigations- und ähnlichen Systemen. (tc)