5G

iPhone 12 langsamer als Android-Smartphones

17.03.2021
Von Kris Wallburg
Das iPhone 12 ist das erste mit 5G-Modul - doch die Leistung bleibt hinter der Konkurrenz zurück. Die Netzleistung bleibt weiter ein Schwachpunkt, aber Apple kann auch Erfolge verbuchen.

Opensignal, ein unabhängiges Unternehmen für die Analyse mobiler Netzwerke, hat die Downloadgeschwindkeit von Smartphones in 5G- und 4G-Netzen untersucht. Das Ergebnis ist vor allem für iPhone-Besitzer unerfreulich.

Das iPhone 12 ist das erste Apple-Smartphone mit 5G-Modul
Das iPhone 12 ist das erste Apple-Smartphone mit 5G-Modul
Foto: Shutterstock.com/DANIEL CONSTANTE

Samsung führt das Feld - Apple abgeschlagen

Das iPhone 12 ist Apples erstes 5G-Smartphone. Die mangelnde Erfahrung in diesem Bereich zeigt sich laut der Studie von Opensignal wohl auch in der Leistung, gemessen anhand der Download-Geschwindigkeiten in 5G-Gebieten innerhalb der USA. In den Top 25 finden sich ausschließlich Android-Geräte, angeführt vom neuen Samsung S21 5G. Und auch auf den nächsten Plätzen kann Samsung mit acht Geräten in der Top 10 punkten. Das langsamste Gerät der Top 25 ist das LG Velvet 5G mit einer Download-Geschwindigkeit von 37,8 MB/s. Das schnellste iPhone, das iPhone 12 Pro, kommt auf 36,9 MB/s.

Das iPhone sucht man in der Top 25 vergeblich.
Das iPhone sucht man in der Top 25 vergeblich.
Foto: Opensignal

Dass Apple im 5G-Bereich nicht sofort mit den etablierten Marken mithalten kann, ist nicht verwunderlich. Samsungs Topmodell S21 5G ist bereits die dritte Generation mit 5G-Modem, Apples iPhone 12 die erste. Außerdem hat Apple gerade erst die Zusammenarbeit mit Intel als Zulieferer für iPhone-Modems beendet und ist auf Komponenten von Qualcomm umgestiegen. Es kann also noch ein wenig dauern, bis Apple das Zusammenspiel von Antennen, Modem und Software für maximale Performance optimiert hat.

Der Umstieg auf 5G sorgt für einen deutlichen Leistungssprung.
Der Umstieg auf 5G sorgt für einen deutlichen Leistungssprung.
Foto: Opensignal

5G-Sprung hilft Apple

Tatsächlich ist der Leistungsanstieg von 4G auf 5G bei Apples iPhone am größten, verglichen mit anderen Android-Smartphones. Das klingt erstmal positiv, ist aber vor allem darin begründet, dass die Downloadgeschwindigkeit in 4G-Netzen nochmal deutlich langsamer war, als die der Konkurrenz. So gesehen bleibt die Netzleistung ein Schwachpunkt des iPhone, der Abstand konnte mit dem Umstieg auf 5G aber verkürzt werden.

Apple machte den größten Sprung - liegt aber dennoch hinten.
Apple machte den größten Sprung - liegt aber dennoch hinten.
Foto: Opensignal

Letzendlich ist die Diskussion auch eher akademischer Natur. Für die meisten Anwender sind die Geschwindigkeitsunterschiede zwischen den einzelnen Smartphone-Modellen im Alltag nicht relevant (Ganz zu schweigen von der eingeschränkten 5G-Verfügbarkeit in Deutschland). Interessant könnte dieser Aspekt werden, wenn die ersten iPad-Modelle mit 5G-Modul auf den Markt kommen. Beim mobilen Arbeiten ist die Downloadgeschwindigkeit deutlich wichtiger als beim Surfen mit dem Smartphone. (Macwelt)