App-Mediathek

iOS 14 bringt Ordnung auf den Homescreen

02.07.2020
Von   
Mark Zimmermann weist mehrere Jahre Erfahrung in den Bereichen Mobile Sicherheit, Mobile Lösungserstellung, Digitalisierung und Wearables auf und verantwortet ein Team zur mobilen Lösungsentwicklung bei der EnBW Energie Baden-Württemberg AG. Er versteht es seine Themen aus unterschiedlichsten Blickwinkeln für unternehmensspezifische Herausforderungen darzustellen. Hierzu ist er nebenberuflich auf nationale Vorträgen und als freier Autor für Fachpublikationen tätig und betreibt einen eigenen Podcast (Beta-Schmerz) rund um das iOS-Ökosystem.
Um der Flut von Apps auf dem iPhone Homescreen Herr zu werden, beschreitet Apple in iOS 14 mit der App-Mediathek neue Wege.

Seitdem Apple das erste iPhone am 9. Januar 2007 vorgestellt hat, existiert der Homescreen weitgehend unverändert. Zwar war die damalige Technik mit einem 3,5-Zoll-Bildschirm und einer Auflösung von 320 x 480 Pixel (163ppi) sehr limitiert, aber am Grundkonzept hat sich auch im Laufe der Zeit trotz größerer Bildschirmflächen nicht viel verändert.

Mit der App-Mediathek bringt Apple in iOS 14 endlich etwas Ordnung auf den Homescreen.
Mit der App-Mediathek bringt Apple in iOS 14 endlich etwas Ordnung auf den Homescreen.
Foto: Apple

Schuld daran, dass sich auf dem Homescreen zahlreiche Apps oder App-Gruppen tummeln, sind nicht zuletzt die Anwender selbst. Einer Auswertung des Analyse-Unternehmens App Annie zufolge verwendet ein Anwender im Durchschnitt zirka 30 Apps pro Monat auf seinem iPhone. Installiert sind jedoch im Schnitt rund drei Mal so viele, nämlich 90 bis 100. Angesichts einer solchen Menge an Apps ist es schier unmöglich, den Überblick zu bewahren. Spätestens ab Seite zwei des Homescreens fängt man an zu suchen. Höchste Zeit für eine Optimierung.

iOS 14 App-Mediathek: Die neue Sortierung

Abhilfe schafft Apple in iOS 14 nun mit der App-Mediathek (App Library). Diese befindet sich als letzte Seite auf dem Homescreen und erlaubt es, alle Apps in Ordnern gemäß ihrer Kategorie oder Aktualität zu strukturieren. Die Ordner-Symbole sind dabei viermal so groß wie die der Standard-Ordner. Dem Anwender stehen die "wichtigsten" Apps (bis zu drei Stück) in einer Kategorie zum Direktstart zur Verfügung. Diese sind als Icon auch größer dargestellt, um mit dem Finger gut erreichbar zu sein. Die übrigen erscheinen im vertrauten Raster, wenn Sie die rechte untere Ecke des jeweiligen Ordners antippen.

Sicherlich ist die automatische Einordnung nicht für jeden "verständlich". So gibt es Apps, die ein Anwender in einer anderen Kategorie einordnen würde. Hat man sich aber im Laufe der Zeit an das System gewöhnt, kommt das Potential dieser vereinfachten Ansicht zum Tragen. Die App-Mediathek bietet außerdem eine Suchfunktion. Der Anwender erhält hier aber nicht nur die Möglichkeit nach einer App zu suchen, vielmehr sieht er auch eine alphabetische Liste aller Apps auf seinem Gerät.

Neben der neuen Funktion erlaubt Apple jedoch noch etwas, um die Strukturierung auf dem Homescreen zu verbessern. Der Anwender kann definieren, welche Seiten des Homescreens ausgeblendet werden sollen. Dazu hält er den Homescreen gedrückt und wählt anschließend die unteren Punkte der Navigation aus. Jetzt öffnet sich ein Dialog zum Ausblenden von Homescreen-Seiten. Leider bietet iPadOS 14 diese Möglichkeiten in der aktuellen Beta noch nicht - hoffentlich ändert sich das in der nahen Zukunft. (mb)