Neue Funktion

iOS 11: "Beim Fahren nicht stören" zeigt Wirkung

Peter Müller ist der Ansicht, dass ein Apple täglich den Arzt erspart. Sei es iMac, Macbook, iPhone oder iPad, was anderes kommt nicht auf den Tisch oder in die Tasche. Seit 1998 beobachtet er die Szene rund um den Hersteller von hochwertigen IT-Produkten in Cupertino genau. Weil er schon so lange dabei ist, kennt er die Apple-Geschichte genau genug, um auch die Gegenwart des Mac-Herstellers kritisch und fair einordnen zu können. Ausgeschlafene Zeitgenossen kennen und schätzen seine Beiträge im Macwelt-Morgenmagazin, die die Leser werktags pünktlich um acht Uhr morgens in den nächsten Tag mit Apfel und ohne Doktor begleiten. Privat schlägt sein Herz für die Familie, den FC Bayern, sechs Saiten, Blues-Skalen und Triolen im Shuffle-Rhythmus.
Ablenkungen durch Smartphones beim Fahren sind mit den Gefahren des Alkoholgenusses zu vergleichen. Gut, wenn das iPhone unterwegs Ruhe gibt.
Das Smartphone am Steuer zu nutzen, lenkt vom Straßenverkehr ab.
Das Smartphone am Steuer zu nutzen, lenkt vom Straßenverkehr ab.
Foto: antoniodiaz - shutterstock.com

Das iOS11-Feature "Beim Fahren nicht stören", das störende Benachrichtigungen abschaltet, sobald das iPhone in einem fahrenden Auto eingeschaltet ist, zeigt Wirkung. Dies zeigt laut Business Insider eine Studie des Versicherers Everquote mit Daten aus seiner Pendler-App Everdrive.

Die Analyse ist einerseits erschreckend, denn 37 Prozent der Smartphone-Besitzer würden das Telefon auch während der Fahrt nutzen und das im Schnitt auch noch über elf Prozent der Fahrzeit. Doch könne Apples Stumm-Funktion dabei helfen, die iPhone-Nutzung zu reduzieren, um immerhin acht Prozentpunkte, legt die Datenauswertung von Fahrten über 781 Millionen Meilen dar. Drei Viertel der iPhone-Nutzer lassen die ab Werk eingestellte Funktion auch eingeschaltet. (Macwelt)