Web

 

Interwoven plant "Content Networks"

24.11.2003

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Der Content-Management-Hersteller Interwoven will seine ECM-Plattform (Enterprise Content Management) um Web-Services- und Collaboration-Funktionen erweitern. Dazu sollen die mit MediaBin und iManage übernommenen Produkte (Computerwoche online berichtete) für Gruppenarbeit und Digital Asset Management unter der Bezeichnung "Content Networks" zusammengeführt werden. Außerdem wird ECM laut Jack Jia, Chief Technical Officer (CTO) bei Interwoven, um Entwicklungs-Tools ergänzt, die auf SOA (Service Oriented Architecture) basieren.

Mit Hilfe der neuen Funktionen lassen sich vorhandene Inhalte, Anwendungen und Repositories dynamisch gestalten und mit Geschäftslogiken verknüpfen, sagte Jia. Die neuen Development-Funktionen ermöglichten es, Geschäftspartnern Inhalte besser zur Verfügung zu stellen.

Die Integration von Web-Services-Technologien ist auch bei den Interwoven-Konkurrenten Vignette, Documentum und FileNET geplant. (lex)