Web

 

Internet-Werbeindustrie bietet "Single-Opt-Out"

28.05.2001

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Die führenden amerikanischen Internet-Werbenetzwerke haben sich zur Network Advertising Initiative (NAI, nicht zu verwechseln mit Network Associates Inc.) zusammengeschlossen. Auf deren Website haben Internet-Nutzer ab sofort die Möglichkeit, über ein einziges Formular mit einem so genannten "Opt-Out" die Dienstleister (darunter 24/7 Media, Adforce, Doubleclick, Engage sowie Matchlogic) anzuweisen, nicht länger Daten über ihre Surf- und Online-Shopping-Gewohnheiten zu sammeln. Alternativ ist die "digitale Robinson-Liste" auch über Arthur Andersen erreichbar. Dort kann man sich außerdem beschweren, wenn man Verstöße gegen die Prinzipien der NAI feststellt.

Andrew Shen vom Electronic Privacy Information Center (Epic) in Washington geht das NAI-Angebot allerdings nicht weit genug. "Das verbessert die Lage überhaupt nicht", klagt der Experte. "Die meisten Netznutzer wissen überhaupt nicht, dass solches Profiling durch Dritte überhaupt stattfindet. Für Otto Normalsurfer passiert das so unmerklich, dass Opt-Out wirklich nicht ausreicht."