Web

 

Internet-Werbeeinnahmen sinken

24.09.2001

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - In den ersten sechs Monaten des laufenden Jahres gaben US-Unternehmen 3,76 Milliarden Dollar für Online-Werbung aus. Das sind 7,8 Prozent weniger als im ersten Halbjahr 2000 (4,08 Milliarden Dollar), wie die Internet-Verlegerorganisation Interactive Advertising Bureau ermittelte. Als Grund für die sinkenden Werbeeinnahmen nannten die Autoren der Studie die konjukturelle Abkühlung. Gleichzeitig konnten die größten zehn Medienunternehmen ihren Marktanteil als Online-Werbeträger von 70 Prozent in den ersten sechs Monaten des vergangenen Jahres auf 76 Prozent steigern. Nach wie vor ist das Banner das beliebteste Werbeformat im Internet. Seine Popularität geht allerdings zurück: Zwischen Januar und Juni 2000 generierten Banner 51 Prozent des Online-Werbeumsatzes, in der ersten Jahreshälfte 2001 waren es nur noch 36 Prozent.

Das Marktforschungsunternehmen Jupiter Media Metrix prophezeit auch für die zweite Jahreshälfte schwierige Zeiten für die Online-Werbebranche. Dieser Marktsektor leidet derzeit besonders unter den jüngsten Terrorattacken in den USA. So seien die US-Online-Werbeeinnahmen in der Woche der Anschläge (10. bis 16. September) um 25 Prozent gegenüber der vorausgegangenen Woche gefallen. Auch in der Zeit vom 17. bis 23. September lagen die Umsätze um 16 Prozent unter dem Niveau der Woche vor den Terrorattacken.