Web

 

Intel zieht Virtualisierungstechnik "Vanderpool" vor

21.01.2005
Bereits in diesem Jahr baut Intel seine Vanderpool-Technik in Itanium und Desktop-Plattformen ein. Damit lassen sich mehrere Betriebssysteme parallel fahren.

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Intel hat die Spezifikationen für die Virtualisierungstechnologie "Vanderpool Technology External Architecture" veröffentlicht. Mit Hilfe von Vanderpool sollen sich auf Intel-basierenden PCs und Server mehrere Betriebssysteminstallationen in parallel eingerichteten Partitionen gleichzeitig betreiben lassen.

Vanderpool wird laut Intel bereits in diesem Jahr in Itanium-basierende Plattformen sowie in neue Desktop-CPUs und Chipsätze integriert. Ursprünglich war die Einführung erst für 2006 geplant.

Zudem arbeitet Intel an der Sicherheitsarchitektur "La Grande". Sie isoliert Memory und Execution in einem abgesicherten Bereich und macht es so Hackern unmöglich, Tastaturanschläge zu protokollieren oder Buffer-Overflows auszunutzen (Computerwoche.de berichtete). (lex)