Start des Itanium für Mitte des Jahres geplant

Intel will das Internet-Business forcieren

10.03.2000
HANNOVER (CW) - Der Chiphersteller Intel drängt mit aller Macht in das Internet-Geschäft. Die steigenden Leistungsansprüche, die der wachsende Datenstrom mit sich bringt, sollen schnellere Prozessoren befriedigen. Pentium-III-Chips mit Taktraten von über einem Gigahertz und die neue IA-64-Architektur mit Itanium-Prozessoren werden nach dem Intel-Fahrplan ab Mitte des Jahres zur Verfügung stehen.

Der kalifornische Prozessorgigant hat die führenden Rechnerhersteller unter seinem IA-64-Banner versammelt. Auf der diesjährigen CeBIT zeigen Anbieter wie Bull, Compaq, Fujitsu-Siemens oder Hewlett-Packard erste Systeme mit dem neuen Itanium-Prozessor. Die 64-Bit-Architektur wurde speziell für Highend-Server und -Workstations entwickelt, erklärt Mike Fister, Vice President der Enterprise Server Group bei Intel. Der Itanium-Prozessor wird laut Hersteller ab Mitte des Jahres produziert. Die Taktfrequenz soll bei 800 Megahertz liegen.

Als erstes Unternehmen präsentierte SAP mit "My-sap.com" eine Internet-basierte Business-Anwendung, die speziell an die neue Intel-Architektur angepasst ist. Ferner will die in Santa Clara ansässige Firma alle gängigen Betriebssysteme auf die 64-Bit-Architektur portieren. Mit dabei sind Microsoft mit einem 64-Bit-Windows, IBM mit Monterey 64, HP mit HP-UX, Novell mit Modest sowie ein 64-Bit-fähiges Linux.