Web

 

Intel und Sony kooperieren bei Hausnetzen

21.02.2000

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Der US-Halbleiterriese Intel hat sich im Bereich Haus- und Heimnetze der Kooperation des wohl imageträchtigsten Anbieters von Unterhaltungselektronik versichert, des japanischen Sony-Konzerns nämlich. Die beiden Partner wollen gemeinsam audiovisuelle Endgeräte entwickeln, die auf der von Intel favorisierten HPNA-Spezifikation (Home Phone Network Alliance) basieren. Diese sieht den Austausch von Daten entweder über herkömmliche Telefonleitungen oder über den von Sony und Apple entwickelten "Firewire"-Standard (auch bekannt als IEEE 1394) vor. Ferner wollen Intel und Sony sich bemühen, die von den Japanern etablierte "HAVi"-Spezifikation (Home Audio/Video interoperability) mit Microsofts konkurrierender Technologie "Universal Plug and Play" (UPnP) unter einen Hut zu

bringen. Erste Resultate der Zusammenarbeit sollen in der zweiten Jahreshälfte auf den Markt kommen.