Web

 

Intel tauft Banias offiziell "Centrino"

08.01.2003

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Intel hat seiner bislang unter dem Codenamen "Banias" gehandelten kommenden Notebook-CPU jetzt ihren endgültigen Namen verpasst: "Centrino" soll der Prozessor heißen, der von Grund auf für effiziente Energieverwaltung konzipiert wurde. Der Name und das korrespondierende Logo sollen Intel zufolge "Flug, Mobilität und Vorwärtsbewegung" vermitteln (wir finden es nicht so prickelnd, Anm. d. Red.).

Unter der neuen Marke wird Intel nicht nur Prozessoren, sondern auch die entsprechenden Chipsets und Wireless-Module vertreiben. Weitere Einzelheiten zu den neuen Produkten wird der Halbleiterkonzern in dieser Woche auf der Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas verkünden. Details wie Taktraten oder Preise sind dort aber wohl noch nicht zu erwarten. Offiziell vorgestellt wird der erste Centrino-Prozessor nach Ansicht von Experten vermutlich Ende März oder Anfang April, zunächst mit 1,3 bis 1,6 Gigahertz deutlich niedriger getaktet als der Pentium 4-M. Im Wireless-Bereich wird es zunächst nur ein 802.11b-Modul dazu geben, das eigentlich geplante Dual-Band-Modul mit 802.11a/b wurde auf die zweite Jahreshälfte verschoben. (tc)