Web

 

Intel stoppt Prozessor-Seriennummern

28.04.2000

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Intel hat offenbar begriffen, dass die Einführung individueller Seriennummern auf Pentium-III-CPUs eine Schnapsidee war. Künftige Chip-Generation - beginnend mit dem "Willamette" im Sommer dieses Jahres - werden wieder ohne das umstrittene Feature (CW Infonet berichtete) ausgeliefert. Der Pentium III wird nach Aussagen von Intel-Sprecher George Alfs allerdings nicht modifiziert. Die eigentlich zur Vereinfachung des Asset-Managements in Unternehmen gedachte Nummer hatte rasch Verbraucherschützer auf den Plan gerufen, die eine Verletzung der Privatsphäre befürchteten. Entsprechend erfreut äußerten sich die Aktivisten. "Dies ist ganz offensichtlich ein Sieg für die Verbraucher", erklärt etwa Linda Sherry von Consumer Action aus San Franzisko. "Die Menschen wollen anonym

bleiben, wenn sie durchs Internet surfen."