Web

 

Intel setzt bei Laptops und Servern auf optische Verbindungen

20.10.2004

Intel arbeitet derzeit an einer optischen Verbindungstechnologie, die in drei bis fünf Jahren die klassischen Kupferkabel bei Laptops und Servern ablösen soll. In fünf bis zehn Jahren soll das optische Interconnection-Verfahren dann so weit sein, dass es auch für die Verbindung unterschiedlicher Chipbaugruppen eingesetzt werden kann.

Für optische Verbindungen sprechen laut Intel zwei Punkte: Die Minilaser und die Glasfaser-Kabel seien einerseits billiger als heute übliche Kabel, andererseits erlaubten sie über Entfernungen bis zu einem halben Meter höhere Übertragungsraten, da sie weniger anfällig für elektromagnetische Störungen seien.

Für die neue Übertragungstechnik sieht Intel gleich mehrere Einsatzgebiete: So könnte sie etwa dazu dienen, mehrere eng beieinander stehende Server miteinander zu vernetzen. Eine andere Idee ist der Transport der grafischen Daten vom Mainboard zum Bildschirm. Denkbar ist aber auch, dass die Technologie zum Anschluss von Festplatten verwendet wird und das heute übliche SATA (Serial Advanced Technology Attachment) ablöst. (hi)