Web

 

Intel macht Linux fit für Netzgeräte

16.06.2000

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Halbleiterriese Intel dürfte sich mit einem neuen Projekt den Unmut seines langjährigen Partners Microsoft zuziehen: In Kürze will das Unternehmen ein Software-Entwicklungskit veröffentlichen, mit dessen Hilfe sich Linux um den neuen Verbindungsstandard "Universal Plug and Play" erweitern lässt. Dieser wurde von Microsoft ersonnen, um Sun Microsystems´ "Jini" (Java Intelligent Network Infrastructure) Konkurrenz zu machen. Die Gates-Company will diese Technik erstmals im Windows-98-Nachfolger "Millennium Edition" alias "Windows ME" unterstützen. Intels "Universal Plug and Play Development Kit" soll wie Linux als Open Source erscheinen und tritt damit in direkte Konkurrenz zum Microsoft-Betriebssystem.