Web

 

Intel führt Merced-Prototyp vor

01.09.1999

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Intel Corp. hat nun zumindest einen Prototyp des lang angekündigten Chips mit Codenamen "Merced" vorgestellt. Auf einer Techniker-Konferenz in Kalifornien präsentierte der Halbleiterhersteller den Mikroprozessor, der statt der herkömmlichen Datenmenge von 32 Bit nun 64 Bit pro Takteinheit verarbeiten kann. Ironischerweise wurde der Chip zusammen mit einer frühen 64-Bit-Version von Windows 2000 vorgeführt. Bislang ist es Microsoft noch nicht einmal gelungen, die seit einem Jahr angekündigte 32-Bit-Version auszuliefern. Auf dem Merced-Prozessor lief bei der Vorführung auch eine 64-Bit-Version des offenen Betriebssystems Linux. Intel-Chef Craig Barrett bekräftigte auf der Konferenz, der Halbleiter werde zur Jahresmitte 2000 in Massenproduktion gehen.