Windows 10

Installierte .NET-Framework-Versionen in Windows ermitteln

05.03.2019
Von 
Thomas Rieske arbeitet seit Oktober 2002 als freiberuflicher IT-Fachjournalist und Autor. Zu den Themenschwerpunkten des Diplom-Übersetzers zählen unter anderem Computersicherheit, Office-Anwendungen und Telekommunikation.
Etliche Programme benötigen mittlerweile das .NET Framework, oft in einer ganz bestimmten Version. Herauszufinden, welche Varianten auf dem Rechner vorhanden sind und welche Abhängigkeiten zu Programmen besteht, kann ziemlich aufwendig sein. Ein Tool vereinfacht das Auslesen.

Schlüssel imd Werte für Registry-Eintrag ermitteln

Jedes installierte .NET Framework besitzt einen Registry-Eintrag, und zwar im Schlüssel HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Microsoft\NET Framework Setup\NDP mit weiteren Unterschlüsseln. Was die Einträge genau bedeuten, beschreibt Microsoft auf dieser Dokumentations-Webseite. Die Schlüssel und Werte, die Sie auslesen müssen, variieren mit der Framework-Version. Ließ sich etwa beim .NET Framework von Version 1.1 bis 3.5 das installierte Release noch anhand des Unterschlüssels von NDP ermitteln, ist dies ab Version 4 aufgrund weiterer Subkeys schon komplizierter.

.NET Framework Checker nutzen

nfolgedessen ist es relativ naheliegend, die Aufgabe an ein Tool wie den .NET Framework Checker zu delegieren. Nach einer kurzen Registrierung lässt sich das kostenlose Programm von der Webseite CodeProject herunterladen. Das Paket CheckDotNet enthält alle notwendigen Komponenten für die Programmausführung sowie den Source Code. Wenn Sie das Zip-Archiv entpacken, finden Sie eine Reihe von Unterverzeichnissen. Um das Tool mit grafischer Oberfläche zu starten, wechseln Sie in den Ordner Win32_Loader_Analyser und rufen die Datei CheckDotNet.exe auf.

.NET Framework Checker installieren

Zuerst prüft die Anwendung, ob überhaupt ein .NET Framework auf dem PC installiert ist. Ist dies nicht der Fall, erhält der User eine entsprechende Fehlermeldung. Ansonsten startet die einfache GUI, die in zwei Bereiche unterteilt ist. Auf der linken Seite sind die installierten sowie fehlenden Versionen des .NET Frameworks aufgelistet. Rechts können Sie ein Verzeichnis angeben, um zu prüfen, ob für darin enthaltene Programme oder sonstige Komponenten ein bestimmtes .NET Framework vorhanden ist.

.NET Framework in der Kommandozeilenversion nutzen

Neben der GUI-Variante enthält das heruntergeladene Paket auch eine Kommandozeilenversion. Diese lässt sich starten, indem Sie eine Eingabeaufforderung öffnen. Dann navigieren Sie zum Ordner Win32_Loader_Analyser und starten die Datei Win32Analyser.exe. Der Befehl kennt keine Parameter und gibt lediglich alle auf dem Rechner erkannten Framework-Versionen aus, ist also vom Umfang her eingeschränkter als das GUI-Pendant. (hal)