Web

 

Infineon enttäuscht im vierten Quartal

09.11.2004

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Der Münchner Halbleiterkonzern Infineon AG hat in seinem am 30. September beendeten vierten Geschäftsquartal 2004 die Gewinnprognosen deutlich verfehlt. Vor allem Wertminderungen und Belastungen aus dem US-amerikanischen Kartellverfahren zwecks unerlaubter Preisabsprachen für DRAM-Chips hätten das Ergebnis mit insgesamt 132 Millionen Euro belastet, teilte das Unternehmen mit. Das Ergebnis nach Steuern lag in der jüngsten Berichtsperiode bei 44 Millionen Euro nach 49 Millionen Euro im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Der Umsatz stieg im Vorjahresvergleich um 13 Prozent von 1,76 auf 1,99 Milliarden Euro. Analysten hatten mit einem höheren Gewinn sowie Umsatz gerechnet. Der neue Vorstandschef Wolfgang Ziebart habe keinen guten Start erwischt, wurde die aktuellen Infineon-Zahlen an den Finanzmärkten kommentiert. Zudem gab das Unternehmen einen pessimistischen Ausblick. "Infineon sieht in mehreren seiner Segmente für das erste Quartal 2005 Anzeichen für einen Marktrückgang", hieß es in einer Mitteilung. (gh)