Web

 

In den USA tobt der Konsolen-Preiskampf

15.05.2003

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Microsoft hat im Rahmen der Spielemesse E3 überraschend den Preis für seine Konsole "Xbox" für die USA von 199,99 auf 179,99 Dollar und für Kanada von 299,99 auf 249 Kanadische Dollar (umgerechnet ebenfalls 180 US-Dollar) gesenkt. Für den Rest der Welt sind offiziell keine Preisänderungen geplant. Am Dienstag hatte Platzhirsch Sony seine "Playstation 2" gleichfalls auf 179,99 Dollar verbilligt. Dahinter steckt allerdings eine Abverkaufsaktion, die Platz machen soll für ein neues PS2-Packaging mit Netzadapter für Online-Spiele. Diese Version wird dann wieder die gewohnten 199 Dollar kosten.

Vor allem Microsofts neuer Kampfpreis überraschte die Marktbeobachter. Bei seiner offiziellen E3-Pressekonferenz hatte der Hersteller davon nichts verraten und lediglich neue Spieletitel präsentiert. Erste gestern hatte eine Pflichtveröffentlichung des Konzerns bei der US-Börsenaufsicht enthüllt, dass die Xbox-Sparte ihren jüngsten Quartalsverlust gegenüber dem Vorjahr auf 190 Millionen Dollar nahezu verdoppelt hatte (Computerwoche online berichtete). Aber mit 40 Milliarden Dollar auf der Bank und in anderen Bereichen enormen Bruttomargen kann es sich Microsoft leisten, sich in den Spielemarkt regelrecht einzukaufen. (tc)