Messenger für den Kundenkontakt

iMessage für Business löst Support-Probleme

Peter Müller ist der Ansicht, dass ein Apple täglich den Arzt erspart. Sei es iMac, Macbook, iPhone oder iPad, was anderes kommt nicht auf den Tisch oder in die Tasche. Seit 1998 beobachtet er die Szene rund um den Hersteller von hochwertigen IT-Produkten in Cupertino genau. Weil er schon so lange dabei ist, kennt er die Apple-Geschichte genau genug, um auch die Gegenwart des Mac-Herstellers kritisch und fair einordnen zu können. Ausgeschlafene Zeitgenossen kennen und schätzen seine Beiträge im Macwelt-Morgenmagazin, die die Leser werktags pünktlich um acht Uhr morgens in den nächsten Tag mit Apfel und ohne Doktor begleiten. Privat schlägt sein Herz für die Familie, den FC Bayern, sechs Saiten, Blues-Skalen und Triolen im Shuffle-Rhythmus.
Mit einer Businesslösung will Apple den Kundendienst verbessern. iMessages wird so immer mehr zur Plattform.
 iMessage für Business löst Support-Probleme
iMessage für Business löst Support-Probleme
Foto: Apple

Bis zum letzten Tag der WWDC hat Apple sich Zeit gelassen, seine neue Business-Chat-Lösung für iOS 11zu zeigen, die das Unternehmen zusammen mit Salesforce und Nuance entwickelt hat. Business Chat will Endverbraucher effektiv mit Costumer Service Plattformen (CSP) verbinden. In Maps oder Safari finden an Stores oder bestimmten Produkten interessierte Nutzer ein neues Icon, mit dem sie eine Konversation mit dem Support des Ladens aufnehmen können.

Auch via QR-Code sollen sich in iMessages derartige Chats aufrufen lassen, idealerweise kennt die Gegenstelle schon beim Verbindungsaufbau, wer sich da sie wendet und um welches Produkt es konkret geht. Funktional ist der Business Chat mit iMessage identisch, darüber lassen sich Bilder und alle möglichen Dateien austauschen, auch die gleichen Schnittstellen zu anderen Programmen, die mit iOS 10 eingeführt wurden, bestehen darin.

Für Business Chat steht Entwicklern eine Developer Preview zur Verfügung, Apple hat ein Video von der Vorstellung der Lösung auf der WWDC online gestellt.

(Macwelt)