DV und Umwelt/Berliner Initiative

IHK-Lehrgang über betrieblichen Umweltschutz

20.09.1996

Dies setzt allerdings voraus, daß eine ganzheitliche Betrachtung aller Prozeßschritte im Betrieb auch unter Umweltgesichtspunkten stattfindet, um auch wirklich auf allen Arbeitsebenen umweltverträglich wirtschaften zu können. Die Bestellung eines fachübergreifenden Umweltschutzbeauftragten kann dazu beitragen.

Eine Ausbildung zur Industriefachkraft für den betrieblichen Umweltschutz bietet jetzt die Berliner Industrie- und Handelskammer in Zusammenarbeit mit dem Fortbildungszentrum Gesundheits- und Umweltschutz Berlin e.V. an.

Die Teilnehmer können lernen, Umweltbelastungen praxisorientiert zu bewerten und deren Ursachen zu erkennen, ferner Strategien des Umweltschutzes für konkrete Anforderungen zu entwickeln und umzusetzen. Der Lehrgang soll insgesamt eine qualifizierende Wissensgrundlage vermitteln, die Teilnehmer in die Lage versetzt, bei der Einführung von Management- und Betriebsprüfungssystemen im Sinne der EG-Umweltverordnung mitzuwirken.

Zielgruppe sind Ingenieure, Techniker, Meister, Facharbeiter und Kaufleute. Die Lehrkräfte sind Experten aus Wissenschaft und Verwaltung sowie Praktiker aus Berliner Unternehmen.

Das Zertifikat, das Teilnehmer nach zirka 18 Monaten bekommen, weist sie als "Industriefachkraft/IHK - Betrieblicher Umweltschutz" aus.

Der Gesamtlehrgang umfaßt zirka 320 Unterrichtsstunden, die sich in fünf Inhaltsmodule aufsplitten: Einführung in den betrieblichen Umweltschutz Abfallwirtschaft/-technik Gewässerschutz Immissionsschutz Anwendungsstufe/Projektarbeit.