Das steckt drin

iFixit zerlegt Apple-Poliertuch

30.10.2021
Von Michael Simon und Kris Wallburg
Die Technik-Experten von iFixit haben sich das dünnste Apple-Gerät aller Zeiten vorgenommen: Apples eigenes Poliertuch.

Seit Apples Unleashed-Event gibt es ein Produkt, das die Apple-Community im Sturm erobert hat, und das ist nicht das MacBook Pro, der M1 Max oder der orange Homepod. Es ist das neue Poliertuch von Apple, das für 25 Euro verkauft wird und bis Januar ausverkauft ist.

Bis zu zwölf Wochen Lieferzeit: Apples Poliertuch ist ein Verkaufsschlager.
Bis zu zwölf Wochen Lieferzeit: Apples Poliertuch ist ein Verkaufsschlager.
Foto: iFixit

Während des Teardowns des neuen MacBook Pro fand das Team von iFixit Zeit, das "bisher dünnste Apple-Gerät" gründlich zu untersuchen und stellte fest, dass es nicht weniger ausgereift ist als ein iPhone. iFixit sagt, dass sich das Material des Tuchs "identisch mit dem Innenfutter eines iPad Smart Cover anfühlt", mit einer dünnen Schicht aus Mikrofaser und "einem ausgeprägten Gefühl von Kunstleder mit einem Hauch von Unschärfe, ähnlich wie Alcantara, das Microsoft bei seinen Surface-Tastaturen verwendet.

Während des Teardowns entdeckte iFixit, dass das Poliertuch eigentlich aus zwei miteinander verklebten Schichten besteht. Außerdem legten sie das Poliertuch unter ein Mikroskop und entdeckten, dass es aus "winzigen Fasern besteht, die auf komplizierte Weise miteinander verwoben sind". Sie vergaben allerdings 0 von 10 Punkten für die Reparierbarkeit, weil es sich "nicht wieder zusammenfügen lässt, nachdem wir es mit einer Schere in Stücke geschnitten haben".

iFixit verweist sogar auf "American Psycho" mit Visitenkarten-Episode und betitelt ein Foto mit "Schauen Sie sich diese gebrochene weiße Färbung an. Die geschmackvolle Dicke davon. Oh, mein Gott. Es hat sogar ein Wasserzeichen."

Wenn Sie ein Exemplar bestellt haben, können Sie die Wartezeit vertreiben und den vollständigen Bericht von iFixit lesen.

Dieser Beitrag erschien zuerst bei unserer Schwesterpublikation Macworld.com. (Macwelt)