Web

 

IDS Scheer wächst nur im Ausland

29.04.2004

Die IDS Scheer AG hat im ersten Quartal Umsatz und Gewinn weiter gesteigert. Das Software- und Beratungsunternehmen profitierte dabei jedoch ausschließlich von dem starken Wachstum im Auslandsgeschäft, während die Resultate auf dem Heimatmarkt leicht unter Vorjahresniveau lagen. Wegen der guten Auftragslage insbesondere im Beratungsgeschäft bestätigte die Company nun ihre bisherige Jahresprognose.

Wie das Saarbrücker Unternehmen mitteilte, kletterte der Umsatz gegenüber dem Vorjahresquartal um 41 Prozent auf 64,6 Millionen Euro, ohne negative Währungseinflüsse wäre sogar ein Wachstum um 45 Prozent erreicht worden. Der operative Gewinn vor Firmenwertabschreibungen (Ebita) verbesserte sich um 26 Prozent auf 7,34 Millionen Euro. Unter dem Strich erzielten die Saarländer einen Überschuss von 4,8 Millionen Euro oder 15 Cent pro Aktie, verglichen mit einem Nettoprofit von 3,7 Millionen Euro oder elf Cent je Anteil im Vorjahreszeitraum.

Einen Großteil steuerten die Auslandsgesellschaften zum Ergebnis bei, die IDS Scheer im Sommer 2003 mit der französischen Beraterfirma Groupe Expert und dem Osteuropa- und Nordamerikageschäft der Salzburger Plaut AG verstärkt hatte. Das Segment IDS Scheer International konnte seine Einnahmen mit 37,8 Millionen Euro mehr als verdoppeln, der Ebita-Profit stieg im Vergleich zum ersten Quartal 2003 von 1,2 Millionen auf 2,7 Millionen Euro. In Deutschland dagegen lagen die Resultate mit 31,7 Millionen Euro Umsatz und einem Betriebsgewinn von 4,6 Millionen Euro leicht unter dem Vorjahresniveau. Aus eigener Sicht konnten sich die Saarländer damit aber angesichts des schwierigen Marktumfeldes noch gut behaupten.

Der Geschäftsbereich Produkte und produktnahe Dienstleistungen wuchs im Berichtsquartal um fast 53 Prozent auf 17,8 Millionen Euro. IDS Scheer setzte dabei 3900 "Aris"-Lizenzen ab, der Umsatz mit der Prozess-Management-Software stieg um 59 Prozent auf 7,5 Millionen Euro. Der Beratungsbereich erwirtschaftete Einnahmen von 46,8 Millionen Euro, das entspricht einem Zuwachs um 37 Prozent.

Angesichts des positiven Verlaufs im ersten Quartal und dem gegenüber dem Vorjahreszeitraum von 44 Millionen auf 72 Millionen Euro gestiegenen Auftragsbestands bestätigten die Saarländer nun ihre bisherige Prognose für 2004. Das Unternehmen geht davon aus, im Gesamtjahr 290 Millionen Euro Umsatz und eine Ebita-Marge von mindestens zwölf Prozent zu erreichen. Mittelfristig erwartet das Management weiteres Wachstum und eine operative Gewinnspanne von 15 Prozent oder mehr. 2003 hatte IDS Scheer bei Einnahmen von 221,2 Millionen Euro eine operative Marge von 13,3 Prozent erzielt. (mb)