Web

 

IDC: Fujitsu-Siemens bleibt deutscher PC-König

14.05.2003

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Die Marktforscher der IDC haben Zahlen zum deutschen PC-Markt im ersten Quartal 2003 veröffentlicht. Dieser ging im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 1,6 Prozent zurück, rund 1,8 Millionen Geräte wurden ausgeliefert. Das Ergebnis hätte noch schlechter ausfallen können, hätten nicht Notebooks und PC-Server sich erfreulich entwickelt.

"Der Desktop-Markt bleibt am stärksten gestraft und zeigt mit einem Rückgang um neun Prozent gegenüber dem Vorjahr keine echten Anzeichen einer Erholung", erläuterte Anaystin Stefania Lorenz. "Bei weiterhin gedeckelten IT-Budgets dürften aber die Unternehmens-Austauschzyklen im zweiten Halbjahr und ins Jahr 2004 hinein allmählich anziehen." Der Notebook-Markt legte mit fast einer halben Millionen Einheiten indes um erfreuliche 22 Prozent zu, und auch im Markt für Intel-basierende Server gab es ein mit zwölf Prozent gesundes Wachstum.

Auf Seiten der Hersteller erwies sich Fujitsu-Siemens einmal mehr als Branchenprimus: Das Joint-Venture steigerte seine Stückzahlen gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 14,6 Prozent und legte beim Marktanteil von 18,2 auf 21,2 Prozent zu. Ein gegenläufiger Trend erwischte den Zweitplatzierten HP, dessen Market Share aufgrund eine 35,5-prozentigen Rückgang bei den Stückzahlen von 14,8 Prozent vor Jahresfrist auf nur noch 9,7 Prozent abrutschte. Bereits relativ dicht dahinter liegt mit 8,8 Prozent Marktanteil (Vorjahr 7,8 Prozent) der ausschließlich auf Consumer fokussierte Discount-Anbieter Medion, der elf Prozent mehr Geräte absetzte als ein Jahr zuvor. Auch Dell steigerte seine Stückzahlen, und zwar um 13,8 Prozent. Mit 6,7 Prozent Marktanteil (Vorjahr 5,8

Prozent) kam der Direktanbieter auf Platz vier und verdrängte damit Vobis, dessen Stückzahlen um 6,9 Prozent sanken und dessen Marktanteil in der Folge von 6,3 auf 5,9 Prozent fiel. Alle übrigen Hersteller teilen die verbleibenden 47,6 Prozent des Marktes unter sich auf, eine nur marginale Änderung gegenüber den 47,1 Prozent aus dem Vorjahresquartal. (tc)