Web

 

IDC: Die IT-Branche hat die Talsohle durchschritten

25.07.2002

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Nach Prognosen der IDC werden Investitionen in Software und Dienstleistungen der IT-Branche in diesem Jahr ein - wenn auch leichtes - Wachstum bescheren. Grund für den Optimismus gibt die Annahme, dass die Investitionszurückhaltung bereits ihren Tiefstpunkt überschritten hat und schon ab dem laufenden dritten Quartal eine schrittweise Erholung anstehe. Nicht zuletzt aufgrund der schlechten Vorjahreszahlen würden die IT-Firmen im Schlussquartal 2002 dann ein relativ großes Wachstum verzeichnen. Insgesamt rechnen die Auguren damit, dass die weltweiten IT-Ausgaben bis Jahresende auf rund 981 Milliarden Dollar ansteigen und damit gegenüber dem Vorjahr um 3,7 Prozent wachsen. Im Hardwarebereich erwarten die Marktforscher dabei einen Investitionsrückgang von vier Prozent, der durch stärker steigende Umsätze aus Software- und Servicegeschäften kompensiert werde. Im kommenden Jahr soll

sich dann auch die Hardwarebranche erholen und um fünf Prozent zulegen. Insgesamt soll die Summe der IT-Investitionen 2003 um neun Prozent ansteigen und mit mehr als einer Billion Dollar einen neuen Rekordwert erreichen.

In den USA - dem nach wie vor größten IT-Markt weltweit - sollen die IT-Ausgaben in diesem Jahr nur um drei Prozent auf 436 Milliarden Dollar klettern, 2003 werde die IT-Branche dort aber gleich um neun Prozent wachsen. Für Westeuropa prognostiziert IDC einen Anstieg der IT-Ausgaben um vier Prozent im laufenden und um sechs Prozent in kommenden Jahr. (mb)