Web

 

IDC befürchtet IT-Stellenmangel in Deutschland

02.06.1999
Bis 2002 sollen 200 000 Fachkräfte fehlen

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Der Mangel an IT-Fachkräften wird nach einer aktuellen Studie der International Data Corp. (IDC) in Deutschland drastischer ausfallen als in anderen europäischen Ländern. Nach Ansicht des Analysten Roger Kay sind deutsche Manager an der Misere nicht schuldlos. In den Chefetagen mangele es an langfristiger Planung, so Kay. Viele Manager hätten noch nicht erkannt, daß sie qualifizierte Mitarbeiter langfristig binden müßten. Nach Einschätzung von IDC wächst die Zahl offener Stellen hierzulande bis zum Jahr 2002 auf rund 200 000 an. Dabei fehle es vor allem an Netzwerk-Spezialisten: "Der Personalengpaß könnte den Aufbau von Unternehmensnetzen stark verlangsamen", befürchtet Kay. Da viele Unternehmen hierzulande erst jetzt mit dem Aufbau von Netzwerken begännen, sei der Notstand besonders groß.