Web

 

IBMs neue Serverlinie läuft unter Red Hats Linux

10.10.2000

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - IBM meint es ernst mit seinem Linux-Engagement und wird seine neue "e-Server"-Produktlinie komplett mit dem Open-Source-Betriebssystem von Red Hat ausstatten. Bisher liefen lediglich die "Netfinity"-Server von Big Blue unter Linux. Das neue Abkommen entstand den Firmen zufolge im Rahmen einer bereits im August geschlossenen Partnerschaft. Damals hatten IBM und Red Hat beschlossen, beim Vertrieb von Linux-basierender Software und Dienstleistungen enger zusammenzuarbeiten. Geplant war die Bündelung von Big Blues DB2-Datenbank, Lotus-Domino-Server und Tivoli Speicher-Management-Software mit der Open-Source-Software des Linux-Distributors (Computerwoche.de berichtete). Inzwischen stehen mehrere Red-Hat-Applikationen für IBMs Middleware-Produkte zum Download bereit, darunter "Red Hat Linux 6.2/IBM Small Business Solution Bundle", "Red Hat Linux 6.2/IBM Domino Bundle" und " Red Hat Linux 7/IBM DB2 Bundle".