Web

 

IBM wird Stellenstreichungen durch großzügige Abfindungen vorantreiben

09.05.2005

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Der Computerkonzern IBM wird nach Einschätzung von Branchenbeobachtern den geplanten Stellenabbau in Europa mit großzügigen Abfindungsangeboten vorantreiben. Wie die "Financial Times Deutschland" berichtet, rechnen die Experten der Martkforschungsfirma Ovum sogar damit, dass IBM etwas "zu großzügig" sein könnte.

IBM hatte in der vergangenen Woche den Abbau von bis zu 13.000 Stellen im Zuge des Umbaus des Europageschäfts angekündigt. Dafür hatte der Konzern Kosten von maximal 1,7 Milliarden US-Dollar veranschlagt. Nach Informationen der "FTD" hat IBM die Abfindungsangebote in Hannover und Schweinfurt bis Ende Mai verlängert. Beide Standorte sollen bis Ende September geschlossen werden.

In Deutschland sind bis zu 2500 Arbeitsplätze betroffen. Das Forschungszentrum in Böblingen dürfte von den Streichungen kaum betroffen sein. Ebenso wenig dürften Stellen in dem Rechenzentrum in Frankfurt gefährdet sein, das Ende Mai in Frankfurt eröffnet werden soll, schreibt die Zeitung. (dpa/tc)