Web

 

IBM wird Reseller von Ciscos IP-Speicher-Switch

16.07.2003

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - IBM hat sich als erster Wiederverkäufer von Ciscos Storage-Modul "MDS 9000 IP" geoutet, mit dem Nutzer entfernte Speichergeräte über iSCSI in SANs (Storage Area Networks) einbinden und Tunnel zwischen SANs über FCIP (Fibre Channel over IP) etablieren können. Diese IP-Blades lassen sich in den Multilayer Datacenter Switches/Directors der Familie "MDS 9000" verwenden, die Cisco mit der Übernahme von Andiamo Systems zugekauft hatte und inzwischen neben IBM auch über EMC, HP und Hitachi anbietet.

IBM Global Services verkauft seine ersten Cisco-IP-Module an den französischen Versicherungskonzern AXA Group oder genauer dessen IT-Tochter AXA Technology Services. Diese konsolidiert die Speichersysteme des Unternehmens zunächst in Frankreich, den USA, Deutschland sowie Großbritannien und will allein im ersten Jahr des Rollouts rund 2000 SAN-Switch-Ports installieren. Im Zuge der kommenden sechs Jahre sollen insgesamt rund 8000 Ports eingerichtet werden, dann kommen auch noch weitere Datenzentren in Belgien und Australien dazu. (tc)