Web

 

IBM will Gluecode Software erwerben

10.05.2005

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Die IBM hat die Absicht bekundet, die Open-Source-Start-up Gluecode Software zu übernehmen. Gluecode ist spezialisiert auf Software, Services und Support auf Basis des quelloffenen J2EE-Application-Servers "Geronimo". Finanzielle Details der Übernahme wurden nicht bekannt gegeben.

Gary Barnett, Research Director bei Ovum, kommentiert: "Endlich! Es hat den Anschein, als wolle IBM endlich eine quelloffene Application-Server-Plattform unterstützen - etwas, dass wir der Firma seit zwei Jahren nahegelegt haben." Der Deal könne eine große Wirkung auf den Appserver-Markt haben, wenn Big Blue die Commoditysierung auf Ebene des Application Servers forciere.

Zwar basiere IBMs "WebSphere"-Familie auf dem hauseigenen J2EE-Server (Java 2 Enterprise Edition), doch der Wert von WebSphere liege in der Unmenge von Produkten, die darauf aufsetzten. Von der Übernahme oder zumindest Unterstützung eines Open-Source-Produktes könne IBM in mehrfacher Weise profitieren, so Ovum.

Die Kunden erhielten eine Wahlmöglichkeit und könnten zunächst mit dem freien Application Server beginnen und dann auf IBMs Produkt aufsteigen, wenn ihre Anforderungen an Leistung oder Skalierbarkeit dies erforderten. Zweitens erhalte IBM einen neuen Kanal für die Mehrwertdienste (Integration, Portal, Support für Service-orientierte Architekturen) von WebSphere.

Schließlich sende Big Blue durch die Veränderung der Marktsituation ein klares Signal an Wettbewerber wie Bea Systems, dass es Konsolidierung bei Application Servern und Wettbewerb auf Basis hochwertigerer Services wünsche. Dabei sei IBM gegenüber Bea klar im Vorteil, das keine vergleichbar breiten und tiefen Services wie WebSphere bieten könne. (tc)