Web

 

IBM wartet Nissan-IT für eine Milliarde Dollar

29.10.1999

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) – Die Nissan Motor Company hat mit IBMs Service-Division einen Outsourcing-Vertrag geschlossen. Dieser sieht vor, daß Big Blue in den kommenden neuneinhalb Jahren Nissans IT in den USA und in Kanada als Outsourcing-Dienstleister verwalten wird. Zu den Aufgaben gehören die hard- und softwareseitige Unterstützung bei Funktionen wie der Lohnbuchhaltung, des Personal-Managements und der Autodistribution. Der Auftrag hat einen Wert von rund einer Milliarde Dollar. IBMsagte, die Partnerschaft könnte auf alle Nissan-Werke weltweit erweitert werden. Außerdem steht zur Diskussion, dem japanischen Autohersteller ein E-Commerce-Konzept zu schneidern.

Der Outsourcing-Deal gehört zur Strategie der Japaner, ihre Kosten erheblich zu reduzieren. Das Unternehmen hatte in sechs der vergangenen sieben Jahre Verluste eingefahren. Im Zuge der Reorganisierung des Gesamtkonzerns hatte dessen Vorstandsvorsitzender Carlos Ghosn unter anderem die Entlassung von 21 000 Mitarbeiter bekanntgegeben. Von dem Outsourcing-Vertrag mit der IBM erwartet sich Nissan Einsparungen in mehrfacher Millionenhöhe. IBMs Japan-Niederlassung hatte Anfang Oktober 1999 bereits einen ähnlichen Vertrag mit Nissan-Konkurrent Mazda Motor Company veröffentlicht. Dieser Deal läuft über zehn Jahre und hat einen Wert von 480 Millionen Dollar.