Web

 

IBM und Sharp wollen Alltags-Elektronik entwickeln

26.03.1999

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Nach Microsoft und Sun Microsystems, die mit verschiedenen japanischen Elektronik-Unternehmen kooperieren, hat jetzt auch IBM einen Großkonzern für eine Partnerschaft gefunden. Zusammen mit Sharp will Big Blue Lösungen für den Einsatz in Haushalten, Autos und anderen Alltagsbereichen entwickeln. Als ersten Schritt wollen beide Unternehmen kompatible Versionen von Sharps digitalen Assistenten "Zaurus" und der Lotus-Software Notes/Domino ausarbeiten. Der Zeitpunkt ist für Sharp günstig, da die japanische Binnennachfrage für konventionelle Elektrohaushaltsgeräte im Zuge der asiatischen Wirtschaftskrise abgenommen hat.