Web

 

IBM und Nortel entwickeln gemeinsam TK-Produkte

20.05.2005

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Nortel und IBM wollen künftig gemeinsam TK-Produkte entwickeln. Drauf haben sich beide Konzerne in einem jetzt unterzeichneten Abkommen geeinigt.

Der Fokus der Zusammenarbeit soll auf der Schaffung von Carrier-grade Servern liegen, die auf IBMs Blade-Center-Design basieren. Darüber hinaus kann man sich seitens IBM auch eine Zusammenarbeit bei Themen wie Multimedia-Services, VoIP, oder Breitbanddiensten vorstellen. In einem ersten Schritt wollen beide Companies ein gemeinsames 30köpfiges Entwicklerteam aufstellen.

Nortel hofft durch die Kooperation seine eigenen Ausgaben für Forschung und Entwicklung deutlich senken zu können. Eigenen Angaben zufolge gibt die Company hierfür jährlich zwischen 15 und 20 Prozent ihres Umsatzes aus. Für IBM könnte der Deal dagegen jährliche Mehreinnahmen in Höhe von einer Milliarde Dollar bedeuten, falls Nortel wirklich signifikante Teile seiner Entwicklung an die gemeinsame Forschungsgruppe vergibt. (hi)