Web

 

IBM übernimmt Maersk Data und DMdata

17.08.2004

IBM verstärkt seine Global-Services-Sparte durch die Übernahme des dänischen IT-Dienstleisters Maersk Data (mit Ausnahme von dessen Militärsparte Maersk Data Defence) vom Schifffahrtskonzern A.P. Moller - Maersk Group. Vorbehaltlich der Zustimmung der Aufsichtsbehörden soll der Deal in drei bis fünf Monaten abgeschlossen sein.

Außerdem verleibt sich Big Blue gleich noch die DMdata ein, ein Joint Venture von Maersk Data, Danske Bank sowie WM-data aus Schweden. Dabei haben die Armonker auch gleich einen "größeren IT-Servicevertrag" mit der Danske Bank unter Dach und Fach gebracht. Finanzielle Details der Transaktion wurden nicht veröffentlicht. Ovum verweist aber darauf, dass laut Moller - Maersk dessen Gewinn heuer durch den Verkauf um umgerechnet rund 335 Millionen Euro steigen wird.

Der dänische Konzern betreibt eine der größten Schiffsflotten weltweit. Die 1970 gegründete Maersk Data verfügt deswegen über wichtiges Know-how im Transport- und Logistikbereich, aber auch in den Bereichen öffentliche Hand, Gesundheitswesen sowie Nahrungsmittel und Landwirtschaft. Neben den nordischen Ländern ist das Unternehmen auch in den USA, dem asiatisch-pazifischen Raum, Großbritannien sowie Polen aktiv. IBM plant, den Zukauf in ein weltweites Kompetenzzentrum für Transportwesen und Logistik zu verwandeln.

DMdata entstand vor sieben Jahren durch Fusion der IT-Aktivitäten von Maersk Data und Danske Bank. Als IT-Dienstleister bedient es inzwischen vor allem Kunden aus den Bereichen Finanzdienstleistungen, Handel und Public Sector. IBM will die Kompetenzen von DMdata nutzen, um für seinen Kunden in der EMEA-Region (Europa, Nahost und Afrika) ein On Demand Delivery Centre zu etablieren. (tc)