Web

 

IBM schließt Softwarebündnisse für sein On-Demand-Programm

15.11.2002

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Nachdem IBM vor kurzem sein 10 Milliarden Dollar teures On-Demand-Computing-Programm angestossen hat, kommt jetzt erstmals Bewegung in die Intitiative. Die Armonker wollen ihre Kunden in Zukunft via Netz mit Rechen- und Applikationsleistungen individuell nach Bedarf des Anwenders versorgen - ähnlich wie die Versorgung mit Strom und Wasser funktioniert. Die Kunden sollen sich damit künftig verstärkt auf ihre Kernkompetenzen konzentrieren können. Die IT-Infrastruktur lasse sich so laut den Versprechungen der IBM-Strategen flexibel an die Geschäftsprozesse anpassen Zu diesem Konzept gehört jedoch auch die Entwicklung entsprechend geeigneter Software.

Damit IBMs ehrgeiziges Projekt nicht an fehlenden Anwendungen scheitert, haben die Verantwortlichen das Application Enablement Program ins Leben gerufen. Auf diese Weise will Big Blue Softwareentwicklern helfen, On-Demand-fähige Applikationen herzustellen. Als Unterstützung bietet IBM den Entwicklern an, die Anwendungen im eigenen Haus zu testen und zu betreiben. So sollen die Produkte der Independent Software Vendors (ISVs) in den 150 weltweit verteilten IBM-eigenen Rechenzentren gehostet und den Kunden zum Gebrauch via Web-Zugriff angeboten werden. Zu den ersten Teilnehmern an diesem Programm gehören Adexa, Entrust, MRO Software und Portal.

Nach den bislang bekannt gewordenen Informationen sind verschiedene Abrechnungsvarianten dieses im Grunde einem Application-Service-Providing gleichenden Modell denkbar. So kann das Softwareunternehmen Lizenzgebühren vom Kunden verlangen, während IBM parallel die Servicegebühren für die Bereitstellung der Software einstreicht. Alternativ könnte der Softwareanbieter die Servicegebühren an IBM zahlen und dies dann auf die Lizenzkosten aufschlagen. Die Preise hängen von verschiedenen Faktoren ab, erklärte eine IBM-Sprecherin. Dazu zählten beispielsweise der Typ der Anwendung sowie die Zahl der Nutzer. Über die Höhe der Gebühren gibt es noch keine Informationen. (ba)