Gewinnsteigerung auf allen Fronten:

IBM profitiert von Wechselkursen

30.01.1981

NEW YORK (vwd) - Einen auf 1,233 (1,008) Milliarden Dollar gestiegenen Reingewinn für das vierte Quartal des abgeschlossenen Geschäftsjahres weist die International Business Machines Corp. aus. Das Unternehmen erzielte Bruttoeinnahmen in Höhe von 7,805 (6,829) Milliarden Dollar. Für das Gesamtjahr lag der Reingewinn bei 3,562 (3,011) Milliarden Dollar. Die Bruttoeinnahmen erreichten 26,213 (22,863) Milliarden Dollar.

Der Umsatz belief sich im vierten Quartal auf 3,746 (3,259) Milliarden Dollar und die Einnahmen aus Vermietung und Dienstleistungen auf 4,059 (3,57) Milliarden. Für das Gesamtjahr betrug der Umsatz 10,919 (9,473) Milliarden Dollar und die Einnahme aus Vermietung und Dienstleistungen 15,294 (13,39) Milliarden Dollar.

Im Ausland erwirtschaftete IBM nach Angaben von President John R. Opel einen Reingewinn von 1,902 (1,427) Milliarden Dollar. Die Bruttoeinnahmen stiegen dabei auf 13,787 (12,244) Milliarden Dollar. 1980 wurden Wechselkursgewinne von 24 (Vorjahresverluste 52) Millionen Dollar erzielt.

Die Steigerung des Reingewinns ist Opel zufolge auf niedrigere Effektiv-Steuersätze sowohl innerhalb als auch außerhalb der USA zurückzuführen.

Der Financial Times gegenüber begründete Opel die positive Bilanz

auch damit, daß mehr DV-technische Ausrüstung abgesetzt wurde, als erwartet.

Der Inflationsdruck habe jedoch die im Dezember angekündigten Preiserhöhunge für die USA notwendig gemacht.