Web

 

IBM plant neue Thinkpad-Linien

20.04.2000

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - IBM plant dem Vernehmen nach eine gründliche Überholung seines Notebook-Portfolios. Anfang kommenden Monats werden offenbar mit dem "A20" und "T20" zwei neue "Thinkpad"-Linien debütieren mit Einstiegspreisen von rund 1800 beziehungsweise 4000 Dollar. Beide verfügen über titanverstärkte Carbon-Kunststoffgehäuse. Der A20 soll einer der ersten Portables sein, der Intels Einsteiger-CPU "Celeron" mit einem 15-Zoll-Bildschirm kombiniert - eine Diagonale, die üblicherweise nur in High-End-Geräten anzutreffen ist. Beim T20 handelt es sich um anspruchsvolle Flachmänner mit weniger als 2,5 Kilo Gewicht, 14,1-Zoll-Display, bis zu 700 Megahertz schnellen Pentium-III-Prozessoren und DVD-Laufwerk (Digital Versatile Disk). Sowohl der A20 als auch der T20 besitzen Industriequellen zufolge einen sogenannten "Portofino"-Steckplatz, über den sich (ähnlich wie beim Handspring

"Visor") Erweiterungsmodule einstecken lassen - etwa MP3-Player oder GPS-Systeme. IBM wollte die Meldungen bisher nicht bestätigen.