Web

 

IBM plant den größten Supercomputer der Welt

07.12.1999

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - IBM will 100 Millionen Dollar in die Entwicklung eines neuen Supercomputers stecken. Das Wunderwerk namens "Blue Gene" soll primär für medizinische Forschungszwecke eingesetzt werden und 500 mal schneller als die derzeit schnellsten Computer oder 1000 mal schneller als die "Deep Blue"-Maschine sein, die 1997 den Schachchampion Garry Kasparov schlug. Fünfzig Wissenschaftler werden Blue Gene entwickeln, der innerhalb von fünf Jahren fertig werden soll. Dieses ehrgeizige Ziel von IBM erzeugte unverhohlene Skepsis bei den Mitbewerbern. "Ich brüllte vor Lachen, als ich die Pressemitteilung las," lästerte Beau Vrolyk, Senior Vice-President bei SGI. Seiner Meinung nach benötigt Big Blue für die Schaffung eines derartigen Supercomputers locker zehn bis zwanzig Jahre. Zudem werde das geplante Design eine zu hohe Fehlerquote generieren. IBM will mit vielen unabhängigen Prozessoren das

menschliche Gehirn nachbilden.