Web

 

IBM lockt Startups mit Patenten zum Schnäppchenpreis

14.12.2005
Im Rahmen seines Venture-Capital-Programms offeriert IBM seine rund 40 000 Patente zu einer stark reduzierten Gebühr.

Für einen Pauschalpreis von 25 000 Dollar können Unternehmen mit einem Jahresumsatz von weniger als zehn Millionen Dollar sämtliche IBM-Patente nutzen. Dieses Recht gelte für einen Zeitraum von drei Jahren, erklärte Deborah Magid aus IBMs Venture Capital Group. Voraussetzung sei, dass die Startups einen von IBMs Wagniskapital-Partnern zu ihren Investoren zählen. Dazu gehören fast 100 Venture-Capital-Firmen, unter ihnen Accel Partners, 3i, Darby und Walden International.

Ganz uneigennützig ist IBMs Initiative nicht. Der IT-Konzern hofft, dass die Startups unter Verwendung der Patente Software entwickeln, die mit den eigenen Infrastrukturlösungen zusammenarbeiten. Mehr als die Hälfte der IBM-Patente dreht sich um Softwaretechniken. Bereits im Januar hatte der Hersteller angekündigt, Open-Source-Entwicklern 500 Softwarepatente kostenlos zur Verfügung zu stellen (siehe: IBM öffnet 500 Patente für Open-Source-Projekte). (wh)