Web

 

IBM gießt Sicherheit in Silizium

27.09.1999

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - IBM wird morgen ein neuartiges Hardware-basiertes Sicherheitssystem vorstellen. Dabei handelt sich um einen speziellen Krypto-Chip, der unter anderem die Verschlüsselung von Texten und E-Mails sowie digitale Signaturen übernehmen kann. Der Prozessor kommt erstmals im "PC 300PL" zum Einsatz, soll aber mittelfristig möglicherweise in der gesamten Produktpalette verwendet werden. Für die Kunden soll die zusätzliche Sicherheit übrigens nicht mit einem Aufpreis verbunden sein. Außerdem plant Big Blue, die neue Technik auch anderen Herstellern zur Verfügung zu stellen. "Wir möchten, daß dies ein Industriestandard wird", erklärte Anne Gardner, General Manager Desktop Systems. "Der Chip soll in so vielen PCs wie möglich stecken." Nähere Details dazu gab die Managerin allerdings noch nicht preis.