Web

 

IBM finanziert Internet-Startups

14.01.2000

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Einen mit 500 Millionen Dollar gefüllten Fund will IBM aufsetzen, um neue Internet-Firmen zu unterstützen. Diese können von Big Blue Computerausrüstung, Software und Dienstleistungen im Wert von bis zu fünf Millionen Dollar beziehen. Eine weitere Option sieht für die Neulinge vor, IBM-Produkte im Gesamtwert von 750 000 Dollar zu mieten, die später in ihren Besitz übergehen sollen, im Prinzip also eine Leasing-Variante.

Einige Analysten äußerten sich eher verhalten über die Finanzierungspläne des größten Computerkonzerns der Welt. Anders als etwa Intel oder Cisco wählt Big Blue Firmen nicht selbst aus, sondern überläßt die Talentsuche Wagniskapital-Firmen (Venture Capital). Kirk Walden, Direktor der Venture-Capital-Research-Abteilung bei Pricewaterhouse Coopers, sagte, Big Blue müsse darauf achten, daß seine Investitionen nicht in dem allgemeinen Finanzierungsfluss an neue Unternehmen untergehen. "IBM ist nicht das Unternehmen, das einem zuerst in den Sinn kommt, geht es um die Finanzierung von Startups," kommentierte Walden. In den ersten neun Monaten des abgelaufenen Jahres kippten Wagnisunternehmen ein Füllhorn von rund 21 Milliarden Dollar über Neufirmen aus. Im gesamten Jahr 1998 waren es noch 14 Milliarden Dollar gewesen.

IBMs Beitrag von 500 Millionen Dollar falle da nicht gerade üppig aus. EDS, das auf dem IT-Dienstleistungsmarkt direkt gegen Big Blue konkurriert, hatte vergangenen Monat angekündigt, man wolle einen 1,5 Milliarden Dollar schweren Fund auflegen, um in den kommenden fünf Jahren in Internet-Firmen zu investieren. Die Hälfte dieses Geldes stammt von EDS selbst, die andere soll von EDS-Kunden und Investoren kommen.

Intel hatte in den ersten sechs Monaten 1999 allein 250 Millionen Dollar in Startups investiert, die man sich selbst herangezogen hatte. Hierzu gehören etwa Pacific Century Cyberworks, ein Hersteller von Telekommunikationsausrüstungen, und Proxicom, das sich derzeit als Internet-Beratungsunternehmen profiliert.