Web

 

IBM erneuert Mainframe-Software

08.05.2006
Der Vorstellung neuer z9-Systeme folgen nun die Infrastrukturprogramme.

Hatte IBM in der vorletzten Woche den Mini-Großrechner "z9 Business Class" vorgestellt, kündigte der Konzern während eines Analystentreffens in New York Ende vergangener Woche an, dass man mit abgestimmten Versionen seiner Infrastruktursoftware das Cobol-Lager stärken wolle. Betroffen sind die Produktlinien von Websphere, der System-Management-Sparte Tivoli sowie des Entwicklungs-Portfolios von Rational. Interessant sind einige der Neuvorstellungen deshalb, weil sie auch Cobol-unkundigen Entwicklern relativ komfortable Arbeitstechniken an die Hand geben, um Cobol-Code zu erzeugen. So etwa der neue "Rational Cobol Generator", bei dem es sich nicht um eine Cobol-IDE im eigentlichen Sinn, sondern um eine neue Entwicklungsumgebung für die Enterprise Generation Language (EGL) handelt. EGL selbst ist seit einiger Zeit im Einsatz: Mit ihr hat IBM eine Tool-Portfolio bereitgestellt, anhand dessen sich einerseits auf vergleichsweise einfache Art und Weise Cobol-Programme für den Host, andererseits Java Server Pages (JSP) und Java Servlets für Anwendungs-Server generieren lassen. Weitere Mainframe-spezifische Produktvarianten kommen für den Websphere Process Server, den Websphere Enterprise Service Bus, die Datenbank DB2 Viper, das Websphere Portal 6.0 und den Tivoli Federated Identity Manager. (ue)