Web

 

IBM erhält Zuschlag für J.P.-Morgan-Chase-Outsourcing

30.12.2002

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Die amerikanische Großbank J.P. Morgan Chase hat sich entschlossen, große Teile ihrer IT-Infrastruktur an IBM Global Services auszulagern. Der heute offiziell angekündigte Auftrag läuft über sieben Jahre und hat ein Volumen von mehr als fünf Milliarden Dollar. Im Zuge des Outsourcings wechseln rund 4000 bisherige Bank-ITler in der ersten Hälfte kommenden Jahres zu Big Blues Dienstleistungssparte.

Auslagern will das in New York ansässige Geldinstitut unter anderem Rechenzentren, Help Desks, Distributed Computing sowie Sprach- und Datennetze. Bestimmte Kernkompetenzen - etwa Anwendungsentwicklung und -bereitstellung oder Desktop-Support - sollen einer Meldung des "Wall Street Journal" zufolge aber auch weiterhin inhouse verbleiben. (tc)