Big Blue reagiert auf Druck der Kunden bezüglich der Extended Edition:

IBM deutet Third-Party-Unterstützung an

15.09.1988

AUSTIN (IDG) - IBMs hauseigene OS/2-Version, die Extended Edition, wird bald auch auf Systemen von Third-Party-Anbietern laufen. IBM bestätigte jetzt ferner, daß ausgewählte Kommunikationsprodukte von Fremdanbietern unterstützt werden sollen.

Bisher haben sich Anwender von Third-Party-Maschinen und -Steckkarten von der Extended Edition zurückgehalten, weil sie fürchteten, daß IBM den Anbietern die benötigten Informationen zur Unterstützung könnte. Dazu David Harrington, IBM Produkt Manager im Bereich Kommunikationsoftware für Personal-Computer: "Wir willen auf die Kundenwünsche bezüglich der OS/2 Extended Version eingehen. IBM wird die Lauffähigkeit auf Nicht-IBM-Maschinen sowie den Betrieb ausgewählter Fremd-Kommunikationsprodukte unterstützen." Wann das der Fall sein wird, ist indes noch unklar: Die für November erwartete Version 1.1 der Extended Edition wird dem Vernehmen nach den Support noch nicht bieten.

Das Hauptaugenmerk will IBM zunächst auf Ethernet richten. Welche Netzwerkprodukte sonst noch unterstützt werden sollen, hänge auch von den Kundenwünschen ab, ließ Harrington durchblicken. Sein Trost für die Anwender, die noch auf entsprechende Entscheidungen warten müssen: "Alles was jetzt unter OS/2 läuft wird auch unter der Extended Edition laufen." Das bedeutet in der Praxis beispielsweise: Wer ein Irma-Board unter OS/2 betreibt, der wird dieses Produkt auch unter der Extended Edition von OS/2 benutzen können. Allerdings benötigt der Kommunikationsteil der Extended Edition weiterhin ein IBM-Mikro-Mainframe-Board und funktioniert nicht mit Irma.