Netvista A60/A60i

IBM-Desktops im neuen Outfit

18.05.2001
MÜNCHEN (pi) - Big Blue hat seine Desktop-Reihe "Netvista A60" neu eingekleidet: Im kompakten Microtower-Gehäuse sollen die Highend-Rechner künftig etwa 20 Prozent weniger wertvollen Stellplatz beanspruchen als die bisherigen Tower-Modelle.

Die aktuellen Netvista-Modelle "A60i" und "A60" arbeiten mit Intels Pentium-4-Prozessor. An Taktraten stehen 1,3, 1,4, oder 1,5 Gigahertz zur Auswahl. Die beiden Desktop-Varianten verfügen über 128 MB Arbeitspeicher, der sich auf bis zu 1,5 GB RDRAM erweitern lässt, und bieten Festplatten mit Kapazitäten von maximal 40 GB.

Das Homeuser-Modell A60i ist nun mit einer Soundblaster-Live-Soundkarte von Creative Labs sowie einem dreiteiligen Lautsprecherset (inklusive Subwoofer) von IBM erhältlich. An Grafikkarten stehen unter anderem Nvidias "Geforce GTS Pro" und die "Radeon-All-in-Wonder" von ATI zur Auswahl. Ein 56-K-Modem sowie eine 10/100-Ethernet-Netzwerkkarte gehören ebenfalls zur Ausstattung. Darüber soll demnächst für alle Modelle ein kombiniertes CD-RW/DVD-Laufwerk erhältlich sein. Die neu aufgelegten Netvista-PCs sind zu Preisen ab etwa 4600 (A60i) beziehungsweise knapp 3580 Mark (A60) erhältlich.