IBM-Blades mit Topspin vernetzt

12.11.2004

Die IBM hat angekündigt, ihre kompakten "Bladecenter"-Server mit "Infiniband I/O" von Topspin, Spezialist für Grid-Computing, auszustatten. Nach Angaben der Hersteller handelt es sich dabei um die erste Blade-Lösung mit der schnellen Verbindungstechnik. Erste entsprechende Systeme sollen ab Dezember dieses Jahres auf den Markt kommen.

Mit Infiniband I/O sollen standardisierte Blade-Server Performance, Skalierbarkeit und Kontrollfunktionen bieten, die sonst nur von hochperformanten Datenzentren bekannt sind. Die Topspin-Lösung besteht aus einem "IB-Switch"-Modul sowie aus der Erweiterungskarte "IB HCA" und ermöglicht Datenübertragungen zum Chassis und zum RDMA (Remote Direct Memory Access) mit einer Bandbreite von 80 Gigabit. (lex)