Web

 

IBM bekräftigt Bekenntnis zu Notes/Domino

06.09.2004

Manager von IBMs Lotus-Sparte bekräftigen einmal mehr ihr Commitment zur Zukunft des Notes-Clients und der Domino-Server-Produkte, wohl wissend, dass sich die Anwender Sorgen machen, die Groupware-Produkte würden mittelfristig von Big Blues Collaboration-Technik "Workplace" verdrängt.

In der Tat sollen in den nächsten Releases von Note und Domino die Bande zwischen beiden Produktlinien enger geknüpft werden, unter anderem durch Übernahme von Workplace-Komponenten wie Instant Messaging in den Notes-Client. Mit der Zeit sollen beide Produkte auch gemeinsame Mail-Portlets erhalten, was vor allem deutlich bessere Unterstützung für mobile Endgeräte verspricht.

Weitere Workplace-Client-Techniken, die bereits in Notes 7 integriert werden sollen, sind integrierte Menüs und Lesezeichen, Drag-and-drop-Fähigkeiten, Integration der Statusleiste sowie Unterstützung für Notes-URLs. "Bei Notes und Domino sind wir auf einem zwölf- bis 14-monatigen Lieferplan, was bedeutet, dass Notes 7 um das zweite Quartal kommenden Jahres herum erscheint. Und genau so wird es Domino 8, 9 und 10 geben", erklärte Ken Bisconti, Vice President für die Portal-Produkte von Lotus.

Eine dritte öffentliche Beta von Notes 7 solle vermutlich im kommenden Monat erscheinen, so Bisconti. Das endgültige Produkt werde dann im ersten Halbjahr 2005 mit Lotus Instant Messaging und Web-Conferencing, dem IBM Lotus Domino Document Manager und einer Reihe von Workplace-Komponenten erscheinen. Notes/Domino 7.5 ist für die zweite Hälfte 2006 avisiert, und Notes 8.0 soll Ende 2007 erscheinen.

Lotus werde auch künftig quartalsweise Updates für Notes und Domino veröffentlichen, die hauptsächlich aus Bugfixes bestehen, aber ab und an auch neue Funktionen bringen. Das für den kommenden Monat geplante Update auf Notes 6.5.3 beispielsweise soll integrierte Kalender- und Terminplanungsfunktionen beinhalten. (tc)