Web

 

IBM baut coole Blades

20.01.2005

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - IBM begegnet den Hitzeproblemen, die in den eng gepackten Blade-Chassis auftreten, mit der Verwendung von Intels "Xeon"-Stromsparchips. Der Hersteller erhofft sich davon eine breitere Akzeptanz bei den Anwendern, die Blades wegen der aufwändigen Kühlung nur zögerlich einsetzen. Intels "Nocona"-Prozessor, den IBM jetzt für die neuen "HS20"-Blades ausgewählt hat, reduziert die Stromaufnahme je CPU um 50 Watt. Bei zwei Prozessoren auf dem Blade-Server in einem voll bestückten Chassis soll die Stromersparnis bei 1,5 Kilowatt liegen und sich die Hitze im Gehäuse entsprechend reduzieren. Da der Nocona-Prozessor über die 64-Bit-Erweiterung (EM64T) verfügt, lassen sich 32- und 64-Bit-Applikationen darauf ablaufen. IBM will in den USA Ende Februar mit der Auslieferung der Strom sparenden Blades beginnen. Ein HS20-Server mit zwei 2,8-Gigahertz-Chips kostet knapp 2200 Dollar.

Zusätzlich hat IBM angekündigt, dass demnächst von Nortel ein Netz-Switch und von Emulex ein Speicher-Switch auf den Markt kommen werden, die gemäß den "Bladecenter"-Spezifikationen gebaut wurden, die IBM im Herbst offen legte. Damit soll die Integration des Blade-Konzepts in bestehende Rechenzentrumsarchitekturen einfacher gemacht werden. (kk)