Content-Distribution integriert

IBM baut Akamai-Technik in Websphere-Software ein

18.08.2000
MÜNCHEN (CW) - IBM will die Technologie von Akamai Technologies aus Cambridge, Massachusetts, in seine Websphere-Software integrieren. Websphere-Anwender können so die Inhalte ihrer Websites automatisch in Akamais Content-Distribution-System einbinden.

Akamai betreibt ein weltweites Netz von Servern, über die Websites-Betreiber, Content-Anbieter und E-Commerce-Firmen ihre Inhalte verbreiten, wobei die Surfer immer von den ihnen am nächsten gelegenen Servern bedient werden.

Anwender von IBMs Web-Applikations-Server Websphere sind demnächst in der Lage, Inhalte ihrer Sites automatisch in das Akamai-Netz einzubinden. Bisher müssen Online-Anbieter ihre Seiten nachträglich mit dem Akamaizer bearbeiten, bevor sie über das Content-Distribution-Netz geleitet werden können.

Eigenen Angaben zufolge sieht Akamai in diesem Deal eine Chance, E-Business-Kunden zu gewinnen. Bisher bedient das Unternehmen vornehmlich Medienhäuser sowie Betreiber von Internet-Portalen.

Akamai und IBM arbeiteten bereits vorher zusammen. So trat Big Blue als Wiederverkäufer der Akamai-Dienste "Freeflow" (Content-Delivery) und des Traffic-Management-Service "Firstpoint" auf. IBM will Websphere ab dem 15. September mit Akamai-Technik ausliefern.