Web

 

Hyperion legt deutlich zu und übernimmt QIQ Solutions

22.07.2004

Der im kalifornischen Sunnyvale ansässige Softwareanbieter Hyperion hat für sein Ende Juni abgeschlossenes viertes Fiskalquartal einen Nettogewinn von 14,7 Millionen Dollar oder 36 Cent pro Aktie ausgewiesen, das sind 62 Prozent mehr als die 9,2 Millionen Dollar oder 25 Cent je Anteilschein im vergleichbaren Vorjahreszeitraum. Abzüglich Einmaleffekten betrug der Pro-forma-Gewinn 17,8 Millionen Dollar oder 44 Cent pro Aktie, vier Cent mehr als von der Wall Street erwartet.

Den Quartalsumsatz steigerte Hyperion im Jahresvergleich um 28 Prozent auf 176,4 Millionen Dollar. Die Lizenzeinnahmen stiegen mit 30 Prozent sogar noch etwas stärker. Chairman Jeffrey Rodek führte das gute Abschneiden auf die anhaltend große Nachfrage nach Business-Intelligence- und -Performance-Management-Lösungen zurück. "Die Firmen haben ihre Transaktionssysteme aufgesetzt, aber sie brauchen Business Intelligence, um Einsicht in ihr Geschäft zu bekommen", so Rodek.

Sein BPM-Angebot "Performance Suite" stärkt Hyperion durch den Zukauf von QIQ Solutions. Die im australischen Sydney ansässige Company ist auf Dashboard- und Verwaltungswerkzeuge für BI-Lösungen spezialisiert. Außerdem hat Hyperion die CEO- und Chairman-Funktionen getrennt. Rodek, der früher beide Posten in Personalunion bekleidete, wird Executive Chairman (Vorsitzender des Verwaltungsrats); neuer President und CEO von Hyperion ist Godfrey Sullivan. (tc)